Video-Gruß anlässlich des Versammlungsverbotes

Seit Montag besteht ein vorübergehendes staatliches Versammlungsverbot, das auch in Kirchen und Gemeindehäusern gilt. Es soll die Ansteckungsdynamik des Corona-Virus verlangsamen, der für manche Menschen lebensgefährlich werden kann.

Das verändert viel. Erste Eindrücke und Gedanken sende Ihnen mit herzlichen Grüßen
Ihr Pfarrer
Werner Busch

Sonntag

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gemeindeglieder und Freunde von St. Katharinen!

Angesichts der Lage verändert sich vorübergehend das kirchliche Leben.

Am Sonntag, 15.3.2020 wird unsere Katharinenkirche zur gewohnten Gottesdienstzeit geöffnet sein.

EIne kleine liturgische Form mit Psalm, Verkündigungsimpuls und Gebet gibt Ihnen die Gelegenheit, in diesen unruhigen Tagen innehalten. Wir halten Fürbitte für unsere Stadt, für unsere Familien und Freunde, für uns selbst.

Die Hygienemaßnahmen werden beachtet.

Wenn Sie Erkältungs-Symptome haben, bitte wir Sie freundlich, zu Hause zu bleiben, und wünschen Ihnen gute Genesung.

Herzliche Grüße

Ihr Kirchenvorstand

Konzert wird verschoben.

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach der von der Stadt Braunschweig seit gestern verpflichtend vorgeschriebenen Risikoeinschätzung sehen wir keine andere Möglichkeit, als das angekündigte Konzert mit der Johannes-Passion von J.S. Bach auf einen noch unbestimmten Zeitpunkt zu verschieben. Wir bedauern, diese Entscheidung treffen zu müssen, sehen aber zugleich unsere Verantwortung darin, Situationen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko vermeiden zu helfen. Wir tragen damit dazu bei, die Verbereitung des Corona-Virus zu verlangsam und helfen mit, die Notlagen zu vermeiden, die eine beschleunigte Ausbreitung für unser Gesundheitssystem bedeuten könnten.

Sollten Sie bereits ein Ticket erworben haben, bewahren Sie es bitte auf und wenden sich an das Gemeindebüro unserer Gemeinde. Einzelheiten über Rückerstattung des Ticketpreises bzw. über einen geplanten neuen Aufführungstermin klären wir in Kürze und geben Ihnen das Prozedere auf Nachfrage dann bekannt. Wir bitten hierfür um etwas Geduld.

Zu Ihrer Information weisen wir auf folgende Internet-Seiten hin:

Stadt Braunschweig

Land Niedersachsen

Robert Koch-Institut

NDR-Information

Nach derzeitigem Informationsstand können unsere Gottesdienste jeden Sonntag um 10.30 Uhr weiter stattfinden.

Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen behütete und gesegnete Tage!

Jahreswechsel: Rückblick und Ausblick

Bild: Dr. Jan Linxweiler

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freundinnen
und Freunde von St. Katharinen!

Ein themenreiches Jahr liegt hinter uns.

Mit der Ausstellung „Talar und Lippenstift“ und einem Begleitprogramm haben wir von Januar bis April an die Ordination der ersten Pastorinnen unserer Landeskirche erinnert, die vor 50 Jahren in St. Katharinen stattfand. Nach Ostern beherbergten wir dann den Bilderzyklus „Licht und Dunkelheiten“ des Künstlers Wolfgang Spittler. Als besonderer Höhepunkt folgte eine Wander-Ausstellung über den Theologen Karl Barth anlässlich eines Gedenkjahres.

Wir ergänzten sie mit einem Vortrags-Symposium, das überraschend großes Interesse fand (wir berichteten im Hagenbrief). Magazin und Katalog wurden nachbestellt und liegen am Schriftentisch zum Mitnehmen aus. In dem Lebensweg und Werk von Karl Barth bündelten sich die großen Ereignisse und Themen der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Auseinandersetzung mit seinen Texten, vor allem den Gelegenheitsschriften aus der Vor- und Nachkriegszeit lohnt bis heute. Seine Gedanken zum Verhältnis von Glaube und Gesellschaft / Kirche und Politik verdienen Beachtung. Dass auch wir uns in diesem Jahr konkret gefordert sehen sollten, zu aktuellen Fragen Stellung zu nehmen (siehe unten), war bei der Planung der Barth-Ausstellung noch nicht absehbar.

Wanderausstellung „Karl Barth“ in St. Katharinen

Neben diesen „Gast-Themen“, die wir Ihnen in Zusammenarbeit mit anderen Kooperationspartnern präsentieren konnten, widmeten wir uns auch eigenen, „internen“ Fragestellungen. Am 1.7. wurde der Pfarrverband Braunschweig-Mitte gegründet, wie es in der vorausgegangenen Gemeindeversammlung (17.2.) schon erläutert und diskutiert wurde. Ihm gehören auch St. Andreas, St. Blasius (Domgemeinde), St. Magni, St. Petri und St. Ulrici/Brüdern an. Personelle Änderungen in der Nachbarschaft und eine sinnvolle konzeptionelle Weiterentwicklung unserer Gemeinde werden uns in den kommenden Monaten intensiv beschäftigen; der Kirchenvorstand wird zu einer weiteren Gemeindeversammlung einladen, um interessierte Gemeindeglieder zu informieren und mit ihnen über die anstehenden Veränderungen zu beraten. Zu den wichtigen Fragen gehört dann auch die Weiterentwicklung der kirchenmusikalischen Aktivitäten unserer Gemeinde nach dem Dienstende von LKMD Claus-Eduard Hecker (31.12.2020). Wir werden das kommende Jahr mit Herrn Hecker wieder genießen und freuen uns auf die bereits geplanten Kantatengottesdienste und Konzerte; gleichzeitig bereiten wir den Übergang in die Zukunft vor. Dazu haben der Kirchenvorstand und der Freundeskreis zur Förderung der Kirchenmusik inzwischen Gespräche mit dem Landeskirchenamt und der Propstei aufgenommen. Für die Fortsetzung der gut gewachsenen und lebendigen kirchenmusikalischen Arbeit hier am Ort brauchen wir auch künftig hohe Professionalität und ausreichende personelle Ressourcen. Übrigens: Wir planen für Mitte 2020 wieder einen neuen, offenen Anfänger-Kurs für Blasinstrumente (Trompete, Posaune).

Zu zwei Ereignissen hat der Kirchenvorstand in den zurückliegenden Monaten seine Haltung formuliert. Zunächst ist im Zusammenhang mit der Braunschweiger Aktion „Kirche trifft Seebrücke“ (Sept./Okt.) eine Stellungnahme entstanden, mit der wir anmahnen, bezüglich der schrecklichen Situation auf dem zentralen Mittelmeer das Maß menschlicher Vernunft und Machbarkeit noch weiter auszuschöpfen; wir sind dankbar, dass wir den Leiter der Europäischen Stabilitätsinitiative, Gerald Knaus (ESI, Berlin), für einen Vortrag gewinnen konnten, in dem wir das beispielhaft von ihm vorgeführt bekamen. Eine Video-Aufnahme finden Sie auf dem You-Tube-Kanal unserer Gemeinde.

Ansicht Synagoge in Halle

Zu dem Anschlag auf die Synagoge in Halle vom 9.10. haben wir uns in einem aktuellen Wort geäußert. Die Beheimatung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in unserer Gemeinde war einer der Gründe, warum wir nicht in stummer Betroffenheit verharren wollten. Der Text liegt aus. Über das kontinuierliche gemeinsame Veranstaltungsprogramm hinaus bieten wir im kommenden Jahr mit unserer Partnerin eine Studienreise nach Israel an. Es sind noch Plätze frei; bitte wenden Sie sich bei Interesse an das Gemeindebüro.

Eine weitere Themen-Linie haben wir gerade erst begonnen. Die frisch gereinigten und gesicherten Kirchenfenster im Altarraum lenken unsere Aufmerksamkeit auf Motive aus 1. Mose, dem Buch der Anfänge. Unter der Überschrift Die Welt, in der wir leben … wollen? loten wir seit wenigen Wochen die Aussagekraft dieser großen Texte aus. Eine kleine Gesprächsreihe („glauben denken leben im gespräch“) sowie interessante Vortragsabende mit der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft (Künstliche Intelligenz in der Medizin) und dem Planetarium Wolfsburg (Evolution und Zukunft des Universums) haben bereits den Auftakt gemacht. Im Neuen Jahr werden wir zunächst in einer Predigtreihe mit Hilfe der Bildmotive unserer Kirchenfenster tiefer in die großen Texte der urgeschichtlichen Erzählungen einsteigen. Gerade angesichts gegenwärtiger, globaler apokalyptischer Sorgen sind diese Texte auf besondere Weise aktuell.

Abschließend sei einmal mehr daran erinnert, dass mit Mittwochnachmittag an St. Katharinen sich hier bereits über mehr als zwei Jahrzehnte ein wöchentliches Bildungsangebot mit allgemeinverständlichen Vorträgen etabliert hat. Die vielfältigen Themen locken interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Braunschweig in eine gesellige Atmosphäre mit Live-Musik am Flügel, Kaffee und Kuchen. Beginn 15 Uhr im barrierefreien Gemeindehaus. Wir freuen uns, dass Prof. Dr. Klaus Wengst, einst am Lehrstuhl für Neues Testament der Ev. Fakultät der Ruhr-Universität in Bochum tätig und inzwischen mit seiner Frau nach Braunschweig umgezogen und bei uns „eingemeindet“, bereichert unser Programm mit profunden Einführungen in die neutestamentlichen Schriften.

Wie angekündigt, hat unsere Kirche eine neue Heizungsanlage bekommen mitsamt einer automatischen Lüftungsanlage. Wir sammeln erste Erfahrungen und werden bei Gelegenheit näheres berichten.

Wir freuen uns auf das Neue Jahr 2020 und laden Sie ein, unser Gemeindeleben durch Ihr Interesse, Ihre Anwesenheit und gerne auch durch Ihre Mitwirkung zu bereichern. Wir informieren Sie gerne durch Homepage und Newsletter.

Herzliche Grüße, im Namen des Kirchenvorstandes: Ihr Werner Busch