Jahreswechsel 2016 / 2017

Bild: Dr. Jan Linxweiler

Zum Jahreswechsel 2016 / 2017 fanden in St. Katharinen zwei musikalisch-thematische Ereignisse statt.

Am Altjahrsabend spielte Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker neben der „Feuerwerksmusik“ von Georg Friedrich Händel  (1685-1759) auch eine Orgelbearbeitung des großen Halleluja aus dem Oratorium „Der Messias“ des berühmten Komponisten. Die kurze Ansprache von weiterlesen

Der Protestantismus und (seine) Staatsmänner

In der theologischen Fachdiskussion heißen sie Riskante Liturgien: christliche Trauerfeiern in Kirchen für gestorbene Persönllichkeiten in höchsten Staatsämtern. (Leseprobe aus einem Aufsatzband zu diesem Thema). Riskant sind solche Feiern aus verschiedenen Gründen. „Viele Feiern verbinden einen Gottesdienst mit einem Staatsakt (oder umgekehrt), sie sind kooperativ »auszuhandeln«. Da diese ergebnisoffenen Aushandlungsprozesse nur bedingt religiösen Logiken folgen, sind sie auch in diesem Sinne riskante Liturgien. Nicht selten stellen sie liturgische Co-Inszenierungen dar, in denen sich unterschiedliche Logiken verschränken und konflikthaft aneinander stoßen. Was ist politisch gesagt, was ist kirchlich gemeint […].“ (Kristian Fechtner und Thomas Klie)
weiterlesen

2017 – Die besondere Musik im Gottesdienst

Als dreiteilige Reihe kündigt die Katharinengemeinde musikalisch-thematische Gottesdienste mit Werken von Heinrich Schütz an. Am Sonntag, 29. Januar um 10.30 Uhr kommen Werke für Sopranstimmen und Continuo zur Aufführung.

Schütz komponierte sie noch während des Dreißigjährigen Krieges und musste wegen der kriegsbedingten Not seine Ansprüche an Aufführungspraxis und Instrumentarien erheblich verringern. „Die löbliche Music ist von den anhaltenden gefährlichen Kriegsläufen nicht allein in großes Abnehmen geraten, sondern weiterlesen

Bachkantate: Mein Gott, wie lang, ach lange (BWV 155)

Neues an St. Katharinen in Braunschweig
 
Bachkantate und Cembalokonzert im Gottesdienst
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde der Kirchenmusik an St. Katharinen,

am kommenden Sonntag, 15. Januar, erklingt um 10.30 Uhr im Gemeindesaal der St. Katharinenkirche die Kantate „Mein Gott, wie lang, ach lange“(BWV 155) sowie das Cembalokonzert in f-Moll (BWV 1056). Johann Sebastian Bach hat diese Kantate, komponiert für den 19. Januar 1716 in Weimar, für vier Solisten und Streichorchester geschrieben. Der Text der Kantate basiert auf einer Dichtung von Salomo Franck, die dieser für den Hof in Weimar verfasst hat. Als Solisten wirken Danuta Dulska (Sopran), Kathrin Hildebrandt (Alt), Jörn Lindemann (Tenor) und Janno Scheller (Bass) mit. Ebenfalls in Bachs Weimarer Zeit fällt seine schöpferische Auseinandersetzung mit dem barocken Instrumentalkonzert. Die meisten seiner Cembalokonzerte sind Übertragungen anderer Instrumentalkonzerte. So auch das Cembalokonzert in f-Moll, das wahrscheinlich von einem Violin- oder Oboenkonzert unbekannter Herkunft abstammt. Dieses Werk spiele ich zusammen mit dem Kammerorchester an St. Katharinen, gewissermaßen die Kantate rahmend. Die Predigt hält in diesem Gottesdienst Pfarrer Werner Busch.

Bitte machen Sie auch in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis auf dieses Ereignis aufmerksam.

Schon heute möchte ich Sie auf die Braunschweiger Erstaufführung der Passionskantate „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld“ des Dresdner Kreuzkantors Gottfried August Homilius aufmerksam machen. Die Kantorei und das Kammerorchester an St. Katharinen musizieren das außergewöhnliche Werk am 2. April um 17.00Uhr . Die für diesen Termin ursprünglich angesetzte Matthäuspassion ist auf den 18. März 2018 verschoben worden.

Im Namen aller Mitwirkenden grüße ich Sie sehr herzlich.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr
Claus-Eduard Hecker

Landeskirchenmusikdirektor

 
Landeskirchenmusikdirektor Claus-Eduard Hecker
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1
38300 Wolfenbüttel
LKMD@nulllk-bs.de